geiles Gedicht!

20 November, 2008

sunset at Luna Park

Hiho, das hat mir Almut heut gemailt und ich fand es so geil, dass es gleich hier her kommt! Es scheint genau für heute geschrieben zu sein, quasi erst frisch aus der Druckerei!

angeblich von Tucholsky 1930:

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen – echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.

Trifft’s hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken –
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!

Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.

Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und – das ist das Feine ja –
nicht nur in Amerika!

Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen –
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.

Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht.

Advertisements

Luna Park

17 November, 2008

Just For Fun!

Just For Fun!

Here we go! Endlich mal wieder ein neuer Blogeintrag. Die letzte Zeit war nicht grad einfach für mich. Ich bin immer noch in Sydney, wie sicher viele wissen. Dort habe ich die letzten beiden Wochen zwei Arbeiten gehabt. Ich habe gegen kostenlose Unterkunft das Hostel geputzt und habe an den Wochenenden im Luna Park, dem Freizeitpark Sydneys gearbeitet.

Das Hostel putzen wurde immer schlimmer, was unter anderem an den üblichen eckelhaften Hostelbewohnern liegt, aber auch an dem Chef des Hostels! Um es kurz zu fassen fühle ich mich dort überhaupt nicht wohl und wieß, dass ich dort weg muss! Das werde ich jetzt dann hoffentlich auch bald schaffen! Deshalb habe ich auch den Putzjob gekündigt und leider auch die Luna Park Arbeit, die sehr, sehr toll war. Sie war zwar nur 2 mal die Woche für 5h, also viel zu wenig um zu wirklich Geld raus zu bekommen, aber es war mehr wie unter Freunden als auf einer Arbeit! Ich stand an verschiedenen Side Show Games und habe die Leute rangerufen, dass sie diese Spiele spielen! Hauptsächlich war ich an „Kock ´ems“ und „Buckets“. Ersteres ist Dosenwerfen und zweiteres ist ein all you can try, you will lose, spiel! Kurz gefasst sollst du nen Ball in nen Eimer werfen, dass er da drin bleibt! Aber es schafft erstens nie einer und zweitens gibt’s für den Super Gau, dass doch mal einer drin bleibt, 200 Regeln, warum genau der Schuss nicht zählt!

Meine Supervisorin Susann ist zwar auf den ersten Eindruck leicht verrückt, aber super lieb! Sie hat mir sofort zugesagt, dass ich immer wieder kommen kann, falls ich nach Sydney zurück komme. Und das schon nach 2 Wochenenden. Aber was sie richtig lustig macht ist ihr absolutes Lieblingswort „darling“. Das sagt sie jeden Tag 999999 mal zu jedem, aber auch jedem Menschen, mit dem sie spricht! Aber die Mitarbetier im Luna Park sind alle super freundlich und lustig! Ich hoffe, dass sich wirklich nocheinmal die Gelegenheit ergibt dort zu arbeiten!

Trotzdem werde ich jetzt bald hoffentlich Sydney verlassen und dann WWOOFen gehen! Das bedeutet, dass man als willing worker on organic farms gegen Unterkunft 4-6h pro Tag arbeitet!

Ich bin gespannt, ob das was wird!

Liebe Grüße an euch alle

Euer Simeon

It´s Hostel, Baby!

3 November, 2008

boomerang

Dieser Satz ist so unglaublich, dass ich s selbst nicht glauben kann! Es gibt ungefähr gar keinen anderen Satz, der mehr Mut macht, das Hostelleben in allen, und ich meine wirklich allen, Fasetten zu ertragen! Ok, so es ist ja gar nicht so schlecht, zumindest wie ich finde! Es ist alles irgendwie erträglich bis jetzt. Man härtet ja au ab! Aber neulich waren wir kurz in unserm Zimmer in der Nacht und haben überlegt, ob wir zu der Schaumparty an dem Abend gehen und wenn ja, welche Klamotten wir anziehen! Dabei ist ein Zimmerbewohner richtig unfreundlich geworden. Ein cooler Zimmermitbewohner meinte dann so ganz lässig: It`s Hostel, Baby!“ Und dieser Satz ist es echt wert, einen Artikel zu bekommen!

Er hilft mir auch sehr gut, wenn ich, wie seit 4 Tagen, jenden Abend für 2 h Hostelputze bin. Au wenn es nicht grad superleckere Arbeit ist, dafür darf ich hier kostenlos Wohnen. Zur Zeit spare ich damit 120$ pro Woche und je näher wir an Silvester kommen, umso teurer wirds hier! Bis zu 70$ die Nacht!

Ist also ne Art geiler Anfang für weitere Jobsuche! Heute hab ich das dann auch sehr erfolgreich nachgeholt! Hatte dank Jule ein Jobinterview im Fun Park Sydneys, dem Luna Park! Dort werde ich jetzt ab Freitag 2 Wochen probe arbeiten! Ich freue mich, dass ich einen Anfang habe, aber ich habe su der Erfahrung gelernt, dass ich meine Freude noch zügele, bis alles richtig passt! Denn die Arbeitszeiten und co sind noch nicht soo prima! ich muss noch schaun! Auf jeden Fall habe ich jetzt erst mal einen Anfang und werd schaun, was noch daraus wird!

Bilder zu dem Artikel kommen noch nach!

PS: Heut haben Jule und ich Tageskarten für die Hafenrundfahrten im Sydney Harbour geschenkt bekommen und sind 2,5h bei hammer geilem Wetter 1,5 mal durch den Hafen Sydneys gebrettert, haben uns den Wind um die Ohren sausen lassen, richtig geile Fotos gemacht und unser Glück in vollen Zügen zu genießen!